Institution: Universität Bern Historisches Institut, Abteilung für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte Länggassstrasse 49 CH-3012 Bern
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Euro-Climhist. Wege zur Wetternachhersage

Worum geht es in dem Projekt konkret?

Euro-Climhist – eine europaweite klimahistorische Datenbank

Vom Menschen dokumentierte Nachrichten zur Witterung, ob detailliert beschrieben, nebenbei angemerkt oder gemessen, gehören zu den wichtigsten Quellen der Klimageschichte. Mit Euro-Climhist werden witterungs- und klimageschichtliche Daten mit einer benutzerfreundlichen Suche zugänglich gemacht, tägliche Wetterdaten ebenso wie Extremereignisse und langfristige Klimaverläufe. Euro-Climhist beruht auf schriftlich oder bildlich dokumentierten Wetterbeobachtungen, auf (frühen) Instrumentenmessungen und auf «Proxy-Daten» vom Hochmittelalter bis heute. Die unterschiedlichen Daten geben Auskunft über Wetterereignisse und ihre Folgen für Mensch und Umwelt.

Wie können Bürger:innen mitforschen?

Die Datenbank von Euro-Climhist soll laufend weiter ausgebaut werden. Dabei können Sie mithelfen! Sind sie auf zeitgenössische Daten gestossen, die in Euro-Climhist fehlen? Dann teilen Sie uns dieselben bitte mit, indem Sie bei Publikationen Scans mit der Titelseite und den Seiten mit witterungsgeschichtlichem Inhalt an die Kontaktadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden oder uns im Falle von Archivquellen den entsprechenden Fundort (Archiv, Signatur) mitteilen. Logistische Hilfestellung bei der Eingabe der Daten bietet das Team von Euro-Climhist.

Beispiele:

  • Historische Wettertagebücher, jährliche Aufzeichnungen zu Erntedaten und anderen landwirtschaftlichen Tätigkeiten sowie zu Beobachtungen über phänologische Erscheinungen (Schneedecke, Vereisung, Blüte, Blattstand, etc.)
  • Instrumentelle Messdaten (insbesondere vor 1863)
  • Bilder und (private) Fotos von historischen Extremereignissen (z.B. Hochwassermarken, Schadensausmass) in guter Qualität mit genauem Nachweis.
  • Zeitgenössische (Presse-)Berichte, Einträge in Chroniken, etc. zu folgenden historischen Extremereignissen:
    • Stürme und Sturmschäden
    • Hagelschläge
    • Dürreschäden
    • Unzeitige Schneefälle
    • (Lokale) Überschwemmungen (für die Schweiz v.a. für die Periode vor 1972)
    • Erdrutsche
    • Schadenslawinen (für die Schweiz v.a. für die Periode vor 1950/51).

Eine Fülle von diesbezüglichen Informationen findet sich in Ortsgeschichten und gedruckten lokalen Chroniken.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Ihre Daten und Ergebnisse werden durch die nötige Hilfestellung seitens der Euro-Climhist-Verantwortlichen in die Datenbank aufgenommen. Damit soll die für die überregionale Forschung nötige Vereinheitlichung erreicht und zugleich gewährleistet werden, dass Fachleute für die einzelnen Regionen ihre Forschungsergebnisse unter ihrem Namen publizieren können, ohne aber die langjährige Entwicklungsarbeit für eine webbasierte Datenbank erneut in Angriff nehmen zu müssen. Bei jedem Dateneintrag scheinen auch die entsprechenden Bearbeitenden auf und können somit von der Fachwelt korrekt zitiert werden.

Gelesen 77 mal| Letzte Änderung am Montag, 24 Juni 2024 15:33

Logo Akademie der Wissenschaften Schweiz SC Primärlogo 25 Jahre V