überwinternde marmorierte Baumwanzen Tim Haye

Baumwanzen-Monitoring

Worum geht es in dem Projekt konkret?

Die marmorierte Baumwanze, Halyomorpha halys, wurde etwa um das Jahr 2000 aus China in die Schweiz eingeschleppt. Der älteste Nachweis stammt aus Zürich-Seefeld aus dem Jahr 2004. Von dort hat sich die Wanze über die gesamte Schweiz und Europa ausgebreitet. Die Wanzen sind bei ihrer Nahrung nicht wählerisch und fressen an über 300 Wirtspflanzen. Leider gehören auch viele unserer Obstsorten zu ihrem Speiseplan. Im Jahr 2019 kam es zu einer Massenvermehrung der Wanzen, die zu erheblichen Schäden im Obstanbau führte. In den letzten Jahren sind die Populationen jedoch wieder erheblich geschrumpft.

Mit dem Projekt möchten wir die aktuelle Ausbreitung und Häufigkeit der Wanzen innerhalb der Schweiz verfolgen. Jedes Jahr kommt es durch klimatische Faktoren zu grossen Schwankungen der Wanzenpopulationen, daher kann ein Monitoring helfen, die Entwicklung der Wanzenpopulationen besser zu verfolgen. 

Wie können Bürger:innen mitforschen?

Wenn sie die Wanzen in ihrem Garten, ihrer Wohnung oder auf dem Balkon entdecken sollten, dann würden wir uns freuen, wenn sie ihren Fund auf der Seite https://www.halyomorphahalys.com/melden-sie-einen-fund-report-a-finding.html melden. Um ganz sicher zu sein, dass es sich um die gesuchte Wanze handelt, wäre es ideal, wenn sie auch ein Foto der Wanze mitschicken könnten.

Was passiert mit den Daten?

Aus den eingegangenen Arten wird eine aktuelle Verbreitungskarte der Wanzen erstellt, die auch darüber Auskunft geben kann, wo momentan besonders viele Wanzen auftreten. Da die Untersuchungen schon 2012 gestartet wurden, erhalten wir so auch ein gutes Bild der langfristigen Entwicklung der Wanzenpopulationen.

Schlagwörter
  • stinkwanzen
  • insekten
  • invasive art
  • halyomorpha halys
Gelesen 35 mal| Letzte Änderung am Montag, 12 Februar 2024 13:18

Logo Akademie der Wissenschaften Schweiz SC Primärlogo 25 Jahre V